Главная
страница 1


Министерство образования и науки Российской Федерации

Сибирский федеральный университет




Конституционное право Германии (на немецком языке, DSG)
Учебно-методическое пособие для семинарских занятий

Красноярск

СФУ

2012


УДК 342(430)(07)

ББК 67.400я73

К 650

Составитель: Суслопаров Алексей Валерьевич


К 650 Конституционное право Германии: учебно-методическое пособие для самостоятельной работы студентов [текст] / сост. А.В. Суслопаров. – Красноярск: Сиб. федер. ун-т, 2012. – 13 с.
Учебно-методическое пособие по дисциплине Конституционное право Германии (на немецком языке, DSG) составлено для студентов, занимающихся углублённым изучением иностранного права и сравнительного правоведения. Целью курса является углубление имеющихся у студентов знаний в сфере отечественного и зарубежного конституционного права и формирование навыков применения теоретических знаний в практических ситуациях.
Предназначено для студентов очной формы, обучающихся по специальности 030501. 65 «Юриспруденция».

УДК 342(430)(07)

ББК 67.400я73
© Сибирский

федеральный

университет, 2012


Оглавление




Оглавление 4

I. ОРГАНИЗАЦИОННО-МЕТОДИЧЕСКИЙ РАЗДЕЛ 5

1.1. Введение 5

1.2. Цели и задачи курса 5

II. СОДЕРЖАНИЕ КУРСА 6

Тема 1. Введение в конституционное право Германии (семинар – 2 часа) 6

Тема 2. Право организации государства (семинар – 7 часов) 7

Тема 3. Основные права (семинар – 7 часов) 10

III. ФОРМЫ КОНТРОЛЯ 12

IV. УЧЕБНО-МЕТОДИЧЕСКОЕ ОБЕСПЕЧЕНИЕ КУРСА 12

4.1. Список нормативных актов и литературы 12

Нормативные правовые акты 13

Специальная литература 13

4.2. Общие указания по решению задач и кейсов 14




I. ОРГАНИЗАЦИОННО-МЕТОДИЧЕСКИЙ РАЗДЕЛ




1.1. Введение


Целью преподавания дисциплины «Конституционное право Германии» является углубление имеющихся у студентов знаний в сфере отечественного и зарубежного конституционного права и формирование навыков применения теоретических знаний в практических ситуациях. Для этого в спецкурсе широко используются результаты сравнительно-правовых исследований в области конституционного права, что позволяет студенту увидеть разные варианты решения методом правового регулирования одной и той же социальной проблемы в разных правовых системах (прежде всего, на примере немецкого конституционного права); а также кейс-технология, основанная на активном введении практического материала в лекционные и семинарские занятия. Подобный подход способствует подготовке юриста высокой квалификации, включенного в европейскую и мировую правовую культуру, который в полной мере обладает профессиональными и личностными качествами, обеспечивающими ему приоритетную востребованность и устойчивую конкурентоспособность на российском и международном рынке труда и широкие возможности самореализации в наиболее значимых сферах профессиональной деятельности и общественной жизни.

В учебном плане по дисциплине предусматривается: лекций – 16 часов, семинаров – 16 часов, а также самостоятельная работа студентов – 6 часов, в которую включены: работа с литературой и нормативными актами, подготовка к семинарам, зачёту.

Настоящие методические указания содержат учебно-методические материалы, используемые при изучении дисциплины «Конституционное право Германии»:

- программу семинарских занятий,

- задания и задачи по конкретным темам, ориентированные, в первую очередь, на потребности практики,

- кейсы по отдельным темам,

- указания по решению задач и кейсов,

- перечень нормативно-правовых актов и общий список рекомендуемой литературы.



1.2. Цели и задачи курса


Семинарские занятия по курсу «Конституционное право Германии» направлены на формирование у студентов системы социальных, инструментальных, общих и специальных профессиональных компетенций юриста в сфере государственного управления.

II. СОДЕРЖАНИЕ КУРСА




Тема 1. Введение в конституционное право Германии (семинар – 2 часа)



План:

1. Государство и конституция.

2. Понятие конституции.

3. Источники.



Задания
1. Die deutsche Staatsangehörige islamischen Glaubens Fatma F. begehrt nach Lehramtsstudium und Vorbereitungsdienst die Einstellung als Grundschullehrerin im Beamtenverhältnis des Landes L. Sie sieht für sich das Tragen insbesondere des islamischen Kopftuchs als verbind­lich an und erklärt ihre Absicht, dieses auch im Unterricht zu tragen. Daraufhin wird ihr von der zuständigen Schulbehörde die Einstellung verweigert. Ihre fachliche Qualifikation sei zwar unbestritten. Das Landesbeamtengeselz (LBG) fordere jedoch im Einklang mit dem Grundgesetz von jedem Bewerber Treue zur Verfassung. Er müsse nach § 1 LBG „sich durch sein gesamtes Verhalten zur freiheitlichen demokratischen Grundordnung des Grundgesetzes bekennen und für deren Einhaltung eintreten". § 10 LBG sehe als Einstellungsvoraussetzung Eignung vor und bestimme: „fehlende Eignung ist insbesondere dann anzunehmen, wenn der Beamte keine Gewähr dafür bietet, seine Pflichten nach § 1 zu erfüllen". Eben dies sei bei F. der Fall: das Tragen des Kopftuchs verletze die aus dem Grundgesetz folgende Pflicht des Staates zur Neutralität in religiösen Fragen; es sei außerdem mit einer frauenfeindlichen, das Grundrecht der Gleichberechtigung (Art. 3 Abs. 2 GG) negierenden Grundeinstellung zu iden­tifizieren.

F. sieht ihr Recht aus Art. 33 Abs. 2 GG gesetzwidrig vereitelt und ihre Religionsfreiheit ver­letzt. Rn 31,37 (prozessual Rn 829).


2. a) Türkei-Einsatz (nach BVcrfGE 121, 135): Im Frühjahr 2003 stand ein militärisches Ein­greifen der USA im Irak unmittelbar bevor. Hierdurch sah die Türkei ihre Sicherheit bedroht. Nach Konsultationen der NATO-Partner beteiligte sich die Bundesrepublik am Einsatz von 4 AWACS-Aufklärungsflugzeugen im Lauftraum über der Türkei; die Flugzeuge sind so ausge­rüstet, dass sie vom Boden oder von Kampfflugzeugen abgeschossene Flugabwehrraketen (Pa­triot) unmittelbar ins Ziel lenken können. Die Entscheidung über die deutsche Beteiligung wurde von der Bundesregierung getroffen. Die Opposition im Bundestag sieht hierdurch Rechte des Bundestags verletzt: dieser hätte zustimmen müssen. Die Bundesregierung ver­neint dies; es habe sich um keinen Kampfeinsatz der Bundeswehr gehandelt; die Aufklärungs­flugzeuge seien unbewaffnet gewesen. Rn 32, 38

b) Rückruf: Mit Gesetz vom 18.3.2005 (BGBl I S. 775), dem Parlamentsbeteiligungsgesetz wurde das Verfahren der Zustimmung des Bundestags näher geregelt; danach hat die Bundes­regierung den Antrag auf Genehmigung mit den in § 4 genannten näheren Angaben über Ein­satzgebiet, Umfang und voraussichtlicher Dauer uam Angaben zu verbinden. § 8 ParlBG lau­tet: „Der Bundestag kann die Zustimmung zu einem Einsatz bewaffneter Streitkräfte widerrufen". Nachdem die Bundesregierung mit Zustimmung des Bundestags Anfang 2010 Bundeswehreinheiten zur Teilnahme an einer friedenssichernden Aktion in einem Krisen­gebiet des Mittleren Ostens entsandt hatte und sie im Sommer 2010 Ziel eines terroristischen Anschlags geworden ist, der hierauf zurückgeführt wird, fordert der Bundestag in einem Mehrheitsbeschluss die Bundesregierung unter Berufung auf § 8 ParlBG auf, die Bundes­wehreinheiten unverzüglich zurückzurufen. Die Bundesregierung sieht ihre politische Glaub­würdigkeit gefährdet. Sie hält die Bestimmung des § 8 für verfassungswidrig, jedenfalls dürfe der Bundestag die Zustimmung nicht ohne weiteres widerrufen Rn 34, 38 (prozessual Rn 804).


3. Bei Landtagswahlen im Bundesland A im Herbst 2003 erringt die „Radikaldemokratische Ba­sispartei" (RBP) die absolute. Mehrheit der Mandate. Wenig später verwirklicht sie eines ihrer Wahlversprechen, die Einführung des kommunalen Wahlrechts für Ausländer; die entspre­chend geänderte Bestimmung des Kommunalwahlgesetzes von A sieht vor. „Wahlberechtigt sind alle volljährigen Gemeindebürger. Gemeindebürger ist, wer am Tag der Wahl mindestens seit 3 Monaten den I. Wohnsitz in der Gemeinde hat und Deutscher im Sinne des Grundgesetzes ist oder sich seit mindestens 3 Jahren legal im Geltungsbereich des Grund­gesetzes aufhält."

Die Landesregierung B hält ebenso wie die Bundesregierung diese Bestimmung für grundge­setzwidrig, soweit hiernach alle Ausländer Wahlrecht besitzen.

Zu Recht?

Тема 2. Право организации государства (семинар – 7 часов)


План

1. Структурные принципы государства.

2. Цели государства.

3. Органы государства.

4. Функции государства.

Задания
1. Bei der Bundestagswahl im Jahr 200X erzielt die A-Partei in den Bundesländern A, B und C insgesamt 10 Überhangmandate, die ihr zur absoluten Mehrheit im Bundestag verhelfen; be­reits in der vorgehenden Bundestagswahl hatte sie dort 5 Überhangmandate errungen; dies wurde auch darauf zurückgeführt, dass die Wahlkreise in diesen Ländern im Durchschnitt we­niger Wahlberechtigte haben, als im Bundesdurchschnitt. Im Land A etwa waren ihre Direkt­kandidaten in allen 12 Wahlkreisen erfolgreich, obschon ihr nach dem Verhältnis der Zweit­stimmen nur 9 Mandate aus diesem Land zugestanden hätten. Bereits in den vorgehenden Bundestagswahlen hatte sie dort 2 Überhangmandate erzielt. X, der für die unterlegene B-Par-tei gestimmt hat, hält die Bestimmung des § 6 Abs. 5 BWG für verfassungswidrig, dies umso mehr, als der Gesetzgeber seit der letzten Bundestagswahl hinreichend Spielraum gehabt hätte, die Entstehung von Überhangmandaten zu verhindern und die Notwendigkeit zu Reformen sich aufgedrängt habe.
2. Die Landesregierung von L. ist der Auffassung, die Politik berücksichtige zu wenig die Be­lange der Familien, da diese angesichts der demoskopischen Entwicklung kein hinreichend re­levantes Wählerpotential mehr darstellten.

Sic will deshalb - erforderlichenfalls auch im Wege der Verfassungsänderung - ein Familien­wahlrecht einführen. Eltern minderjähriger Kinder sollen hiernach für jedes Kind eine zusätz­liche Stimme erhalten und diese gesplittet abgeben.

Ist dieses Vorhaben in verfassungskonformer Weise realisierbar?
3. Um gesetzliche Reformvorhaben künftig unter geringerem Zeitdruck durchführen zu können, beschließt der Bundestag im Jahre 2006 mit 2/3-Mehrheit und unter einstimmiger Zustim­mung des Bundesrats ein Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes, das am 1.1.2007 in Kraft tritt und dessen hier interessierende Bestimmungen lauten:

„Art. 1: in Art. 39 Abs. 1 S. I GG wird das Wort „vier" durch das Wort „sechs" ersetzt."

„Art. 2: Dies gilt erstmals für den im Jahr 2005 gewählten Bundestag."

Ist dieses Gesetz gültig?


4. Angesichts einer neu aufgeflammten Diskussion um die Reform des „Abtreibungs-§" 218 StGB scheuen sich die im Bundestag vertretenen Parteien, dieses „heiße Eisen" anzufassen. Stattdessen wird ein Bundesgesetz verabschiedet, das verschiedene Reformmodelle vorsieht, die dem Volk unmittelbar zur Abstimmung vorgelegt werden sollen. Ist dies verfassungsrecht­lich zulässig? Und falls nicht, könnte zumindest im Wege einer Volksbefragung die Meinung des Volkes erkundet werden?
5. Gegen Ende der 14. Legislaturperiode wurde ein Entwurf zur Änderung des Grundgesetzes eingebracht, der Volksbegehren und Volksentscheid auf Bundesebene einführen sollte. Ein Volksbegehren auf Erlass eines Gesetzes sollte bei Unterstützung von 5 v.H. der Wahlberech­tigten zustande kommen. Für Volksentscheide war eine Mindestbeteiligung von 20 v.H. der Stimmberechtigten (Quorum) als Voraussetzung für das Zustandekommen des Gesetzes vor­gesehen, für Grundgesetzänderungen von 40 v.H. und eine Abstimmendenmehrheit von 2/3.

Gegen den Entwurf wurde ua der Einwand erhoben, das Grundgesetz schließe die Einführung derartiger Verfahren direkter Demokratie zwingend aus, jedenfalls aber sei durch die niedrigen Quoren die notwendige demokratische Legitimation von Volksbegehren und Volksentscheid nicht gewährleistet; auch seien die vorgesehenen Sicherungen gegenüber Änderungen des Grundgesetzes nicht ausreichend. - Zu Recht?


6. Kraftwerkvstandorte

In einem „Gesetz über die Festlegung von Kraftwerksstandorten*' sollen die genauen Standorte für künftige Großkraftwerke auf Basis fossiler Brennstoffe verbindlich festgelegt werden. Ist der Bund für ein solches Gesetz zuständig?


7. „Wegschließen für immer"

Aufgeschreckt durch Gewaltverbrechen rückfälliger Straftäter und emotional berührt durch das Kanzlerwort „Wegschließen für immer!" beschließt der Landtag L ein „Gesetz über die nachträgliche Sicherungsverwahrung". Dieses sieht vor, dass Straftäter, die wegen bestimmter Gewaltverbrecher insbesondere Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung, verurteilt sind, nach Verbüßung ihrer Strafe auch dann, wenn im Urteil Sicherungsverwahrung nicht an­geordnet wurde, in Sicherungsgewahrsam zu nehmen sind, wenn sich während der Haft her­ausstellt, dass von ihnen weiterhin die Gefahr einschlägiger Straftaten ausgeht, insbesondere weil sie im Vollzug der Freiheitsstrafe beharrlich die Mitwirkung an der Erreichung des Voll­zugsziels (§ 2 StVollzG) verweigern, namentlich eine rückfallvermeidende Psycho- oder So­zialtherapie ablehnen oder abbrechen. Ist das Land zuständig?


8. Satellitenfernsehen

Ein Bundesgesetz regelt die Werbung in Fernsehprogrammen, die über Satellit ausgestrahlt werden. Von Seiten des Bundes wird hierfür eine Gesetzgebungskompetenz kraft „Natur der Sache" beansprucht. Zu Recht?


9. Staatsbürgerversorgung

Ware der Bund zuständig für ein Gesetz, das die bestehende Sozialversicherung durch eine all­gemeine aus Steuermitteln zu finanzierende „Staatsbürgerversorgung" ablöst?


10. Hochschulgesetz

Ein Bundesgesetz über Hochschulabschlüsse (BHSAG) vom 1.2.2009 sieht vor, dass in allen Studiengängen die Abschlüsse „Bachelor" und „Master" verbindlich sind. Es sieht ferner vor, dass mit dem Bachelor eines jeden Bundeslandes in jedem anderen Bundesland ein Master-Studium aufgenommen werden kann. Bereits am 1.6.2009 erlässt das Bundesland B ein eige­nes Hochschulgesetz (HSG-B). Es bestimmt, dass die Abschlüsse „Bachelor" und „Master" nur in bestimmten, einzeln aufgeführten Studiengängen vorzusehen sind und dass ein Bache­lor-Grad anderer Bundesländer nur dann zum Master-Studium in B berechtigt, wenn die jewei­lige Hochschule des Landes B Gleichwertigkeit attestiert. Die Landesrektorenkonferenz von B möchte nun zu Beginn des Wintersemesters 2009/10 wissen, was eigentlich gilt. Sie ist voll­ends verwirrt zu Beginn des Wintersemesters 2010/11, nachdem ein am 1.7.2010 erlassenes Änderungsgesetz zum Bundesgesetz (BHSAGÄndG) diese Bestimmungen ersatzlos streicht.




Тема 3. Основные права (семинар – 7 часов)



План:

1. Основные начала.

2. Основные гарантии.

3. Основные охраняемые правом свободы.

4. Право равенства.
Задания
1. Der Streit um das Sorgerecht

G ist Vater eines nichtehelich geborenen Kindes. Ohne den G von der Geburt des Kindes zu informieren, gab die Mutter das Kind zur Adoption frei und überließ es Pflegeeltern. Als G hiervon erfuhr, beantragte er die Übertragung der elterlichen Sorge an sich. Das AG entsprach dem Antrag, seine Entscheidung wurde aber vom OLG aufgehoben. Hiergegen legte G Indivi­dualbeschwerde nach Art. 34 EMRK beim EGMR ein. Der EGMR stellte in seinem Urteil eine Verletzung von Art. 8 EMRK durch die Sorgerechtsentscheidung des OLG fest. Die Vertrag­staaten treffe aus Art. 8 EMRK die Pflicht, auf die Zusammenführung eines leiblichen Eltern­teils mit seinem Kind hinzuwirken, und dem G sei mindestens der Umgang mit seinem Kind zu ermöglichen. Daraufhin übertrug das AG dem G die alleinige elterliche Sorge und erließ eine einstweilige Anordnung, die dem G bis zum rechtskräftigen Abschluss des Sorgerechts­verfahrens den Umgang mit seinem Sohn erlaubte. Diese Umgangsregelung wurde vom OLG aufgehoben, wogegen G Verfassungsbeschwerde vor dem BVerfG erhob.

2. Die gesplitteten Lebenspanner

L ist Partner einer eingetragenen Lebenspartnerschaft. Er beantragt, zusammen mit seinem Le­benspartner zur Einkommensteuer veranlagt zu werden, da die Zusammenveranlagung für beide günstiger ist, als einzeln zur Einkommensteuer veranlagt zu werden. Das Finanzamt lehnt die Zusammenveranlagung ab, weil §§ 26, 26b EStG nur Eheleuten die Möglichkeit ei­ner Zusammenveranlagung eröffne, nicht aber eingetragenen Lebenspartnern. L erhebt Klage und begehrt eine analoge Anwendung der § 26, 26b EStG auf eingetragene Lebenspartner-

Schäften. Das FG weist die Klage ab: Eine analoge Anwendung der §§ 26, 26b EStG auf nicht eingetragene Lebenspartnerschaften komme nicht in Betracht. Hiergegen wendet sich L mit der Revision zum BFH. Er rügt, das Urteil des FG verletze europarechtjiche Diskriminierungs­verbote, insbesondere die auf den damaligen Art. 13 EGV gestützte Richtlinie 2000/78/EG vom 27.11.2000 zur Verwirklichung der Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf.

Abwandlung: L rügt, das Urteil des FG verletze eine (fiktive rechtmäßige) Verordnung der EU, die die Mitgliedstaaten zur .steuerrechtlichen Gleichbehandlung von gleichgeschlechtli­chen Lebenspartnerschaften und Eheleuten verpflichtet.


3. Das Entführungsdrama

A und B entführen den herzkranken Industriellen 1. Sie fordern von den Angehörigen des 1 ein hohes Lösegeld. I schwebt in äußerster Lebensgefahr, da er seine gewohnten Medikamente nicht einnehmen kann. Selbst wenn die Forderung der Entführer erfüllt würde, dauerte das Verfahren der Übergabe des Lösegelds und der Freilassung doch so lange, dass die medika­mentöse Hilfe zu spät käme. Der zwischenzeitlich festgenommene B weiß, wo I von A ver­steckt gehalten wird, weigert sich aber, dies preiszugeben. Um das Leben des I zu retten, ent­schließt sich die Polizei, den B mit Folter zum Sprechen zu bringen. Verstößt sie gegen Art. 1 Abs. 1?


4. Reiten im Walde

Das nordrhein-westfälische Landschaftsgesetz erlaubt das Reiten im Walde grundsätzlich nur auf solchen Wegen, die als Reitwege gekennzeichnet sind. Wird dadurch die freie Entfaltung der Persönlichkeit von Reitern verletzt?


5. Festnahme eines Eckenstehers

An einem Tag, an dem wegen nicht angemeldeter Demonstrationen mehrere Polizeieinsatze stattfinden, steht der Bürger B längere Zeit vor dem Polizeipräsidium. Er wird von dem Poli­zeibeamten P festgenommen, weil dieser annimmt, B spähe das Einsatzverhalten der Polizei aus, um weitere nicht angemeldete Demonstrationen organisieren zu helfen. P glaubte sich hierzu befugt durch § 35 Abs. 1 Nr 2 nw PolG, wonach die Polizei eine Person in Gewahrsam nehmen kann, wenn das unerlässlich ist, um die unmittelbar bevorstehende Begehung oder Fortsetzung einer Straftat oder einer Ordnungswidrigkeit von erheblicher Bedeutung für die Allgemeinheit zu verhindern. B beteuert gegenüber P, er sei nur ein harmloser Eckensteher. Dennoch hält ihn P noch 5 Stunden lang fest. Hat P rechtmäßig gehandelt?


6. Staffelung von Kindergartengebühren nach dem Familieneinkommen

Eine Stadt erhebt von den Eltern der Kinder, die einen stadtischen Kindergarten besuchen, Ge­bühren. Die einschlägige Satzung staffelt die Gebühren nach dem Familieneinkommen. E sind die Eltern eines Kindes, von denen die Stadt den Höchstsatz erhebt, der mehr als das doppelte des niedrigsten Satzes beträgt, die für das Kind tatsächlich anfallenden Kosten allerdings noch nicht deckt. Sie sehen in der Staffelung der Gebühren eine Verletzung von Art. 3 Abs. I. Zu Recht?



III. ФОРМЫ КОНТРОЛЯ

К формам текущего контроля по дисциплине относятся самостоятельные работы на семинарских занятиях, а также проверка выполнения письменных (в том числе домашних) заданий и решений задач.


Формой итогового контроля выступает зачёт, который сдаётся в устной форме.

IV. УЧЕБНО-МЕТОДИЧЕСКОЕ ОБЕСПЕЧЕНИЕ КУРСА

4.1. Список нормативных актов и литературы




Нормативные правовые акты


  1. Основной закон ФРГ / Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland – Bonner Grundgesetz – vom 29.5.1949 (BGBl. S.1) (GG).

  2. Основной закон Федеративной Республики Германия (перевод и вступ. статья В. В. Невинского) // Конституции государств Европейского Союза / Под общ. ред. Л. А. Окунькова. М.: Издат. Группа ИНФРА М – НОРМА, 1997. С. 169-234.



Специальная литература


  1. Kommentar zum Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland (Reihe Alternativkommentare), 3 Bände (Loseblatt), Stand: August 2002.

  2. Kommentar zum Bonner Grundgesetz (Bonner Kommentar), 12 Bände (Loseblatt), Stand: April 2010.

  3. C. Degenhart, Staatsrecht I, 26. Aufl. 2010.

  4. H. Dreier (Hrsg.), Grundgesetz. Kommentar, Bd. 1, 2. Aufl. 2004. Bd. II, 2. Aufl. 2006, Bd. 111, 2. Aufl. 2008.

  5. K.H. Friauf/W. Höfling (Hrsg.), Berliner Kommentar zum Grundgesetz (Loseblatt), Stand: Juli 2009.

  6. D. Merten/H.-J. Papier (Hrsg.), Handbuch der Grundrechte in Deutschland und Europa, Bd. I, 2004; Bd. II, 2006; Bd. III, 2009.

  7. J. Listl/D. Pirson (Hrsg.), Handbuch des Staatskirchenrechts der Bundesrepublik Deutschland, 2 Bände, 2. Aufl. 1994 f.

  8. J. Isensee/P. Kirchhof (Hrsg.), Handbuch des Staatsrechts der Bundesrepublik Deutschland, 1. Aufl. 10 Bände, 1987-2000; 2. Aufl. materiell un­verändert; Hdb.StR: 3. Aufl., bisher 7 Bände, 2003-2009.

  9. E. Benda/W. Maihofer/H.J. Vogel (Hrsg.), Handbuch des Verfassungsrechts der Bundesrepublik Deutschland, 2. Aufl. 1994.

  10. K. Hesse, Grundz.üge des Verfassungsrechts der Bundesrepublik Deutschland, 20. Aufl. 1995.

  11. F. Hufen, Staatsrecht II. Grundrechte, 2. Aufl. 2009.

  12. H.D. Jarass/B. Pieroth, Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland. Kommentar, 10. Aufl. 2009.

  13. H. Maurer, Allgemeines Verwaltungsrecht, 17. Aufl. 2009.

  14. H. Maurer, Staatsrecht 1, 6. Aufl. 2010.

  15. T. Maunz/G. Durig, Grundgesetz. Kommentar. 5 Bände (Loseblatt). Stand: Oktober 2009.

  16. L. Michael/M. Morlok, Grundrechte, 2. Aufl. 2010.

  17. H. v. Mangoldt/F. Klein/C. Starck, Das Bonner Grundgesetz. Kommentar, 3 Bände, 5. Aufl. 2005.

  18. I. v. Münch/P. Kunig (Hrsg.). Grundgesetz-Kommentar, Bd. I, 5. Aufl. 2000, Bd. II, 5. Aufl. 2001, Bd. III. 5. Aufl. 2003.

  19. M. Sachs (Hrsg.), Grundgesetz. Kommentar, 5. Aufl. 2009.

  20. M. Sachs, Verfassungsrecht II, Grundrechte, 2. Aufl. 2003.

  21. K. Schlaich/S. Korioth, Das Bundesverfassungsgericht. Stellung, Verfahren, Entscheidungen, 8. Aufl. 2010.

  22. K. Stern, Das Staatsrecht der Bundesrepublik Deutschland, 5 Bände, 1./2. Aufl. 1984 ff.

  23. D.C. Umbach/T. Clemens (Hrsg.). Grundgesetz. Mitarbeiterkommentar und Handbuch, 2 Bände, 2002.


4.2. Общие указания по решению задач и кейсов

По курсу «Конституционное право Германии» основной формой работы студентов является решение задач (кейсов). Задача (кейс) содержит описание реальных и вымышленных обстоятельств, включающих комплекс правовых вопросов. Кейсы имеют много решений и множество альтернативных путей, приводящих к нему. Условия кейса необходимо читать внимательно. Каждое предложение в кейсе может иметь значение для его правильного решения. На первом этапе студент среди всех изложенных в задаче обстоятельств должен выявить проблемы, имеющие юридическое значение. При этом от студента требуется точное исследование обстоятельств, изложенных в кейсе, без отступления от текста задачи. На втором этапе – предложить подробное мотивированное решение каждой выявленной проблемы на основе доктрины, действующего законодательства и судебной практики.

Обучение с помощью кейсов помогает студентам приобрести широкий набор профессиональных навыков. Во-первых, решение задач, с одной стороны, позволяет освоить методику юридической работы с конкретными делами, с другой стороны, закрепить полученные на лекциях и при самостоятельной подготовке знания теоретических положений, действующего законодательства, судебной практики по конституционному праву. Решение кейсов направлено на формирование навыков письменного юридического анализа и устного выступления с выработанной позицией по конкретному делу.

Для решения кейсов по конституционному праву студенту, в зависимости от темы семинарского занятия и объема изученного на лекциях и семинарских занятиях, необходимо знать:

- материальные и процессуальные нормы, регулирующие спорные правоотношения;

- способы разрешения правовых коллизий (соотношение общей и специальной нормы права и т.д.);

- структуру нормы права и особенности структуры нормы конституционного права;

- способы толкования норм права (грамматическое, системное и т.д.);

- правила восполнения пробелов в правовом регулировании (аналогия закона, аналогия права);

- правила цитирования нормативных правовых актов, разъяснений высших судов.

Все кейсы решаются в письменном виде согласно структуре решения, предложенной преподавателем или выработанной студентом самостоятельно.

Структура решения кейса. Кейсы необходимо решать таким образом, чтобы решение имело внутреннюю структуру и логику изложения материала. С одной стороны, это позволит выработать определенные алгоритмы работы с юридическими делами, с другой стороны, получить системные знания по отдельным институтам административного права.

Традиционная структура решения кейса может состоять из двух частей: процессуальной и материальной. В процессуальной части решения анализируются процессуальные вопросы, если такие проблемы содержатся в кейсе. Например, надлежащее ли лицо обратилось в суд с заявлением о признании незаконными действий должностного лица органа исполнительной власти, не пропущен ли срок на обращение в суд за защитой нарушенного права. В материальной части решения исследуются вопросы материального права. Например, вопрос о соответствии акта государственного управления установленным требованиям.

В том случае, если кейс не содержит процессуальных вопросов, структура решения кейса может строиться по каждому лицу, указанному в задаче. Например, в первой части решения студент анализирует права и обязанности гражданина, во второй части решения анализируются права и обязанности организации государственного органа. Количество частей в структуре решения кейса зависит от количества действующих лиц.

Главное правило при построении структуры решения состоит в том, что в большинстве случаев структура решения задачи предопределяется нормами действующего законодательства.

Для иллюстрации работы с кейсами в настоящих методических указаниях приводится пример структуры решения кейсов, где ключевым моментом является вопрос о законности правового акта государственного управления. Общее правило заключается в том, что при решении конкретного кейса нельзя слепо руководствоваться предложенной структурой. Необходимо проверять только те пункты, которые имеют значение для конкретных обстоятельств дела, изложенных в кейсе. Другими словами, структура решения кейса должна быть адаптирована к конкретным условиям, изложенным в кейсе.

В каждом случае, преподаватель, рассчитывает получить в качестве вывода аргументированное мнение студента о том, какое решение в данной ситуации примет правоприменитель (суд, орган исполнительной власти).

Учебное издание

Составитель Алексей Валерьевич Суслопаров



Конституционное право Германии (на немецком языке, DSG)

Редактор И.О. Фамилия

Корректор И.О.Фамилия

Компьютерная верстка: И.О.Фамилия


Подписано в печать (дата) 2011 г. Формат 60х84/16. (А5)

Бумага офсетная. Печать плоская.

Усл. печ. 0,6 л. Уч.-изд. л. ? ?.

Тираж 250 экз. Заказ ????. (Дает РИО)

Редакционно-издательский отдел

Библиотечно-издательского комплекса

Сибирского федерального университета

660041, г. Красноярск, пр. Свободный, 79

Тел/факс (391) 244-82-31. E-mail rio@sfu-kras.ru

http://rio.sfu-kras.ru

Отпечатано Полиграфическим центром

Библиотечно-издательского комплекса

Сибирского федерального университета



660041, г. Красноярск, пр. Свободный, 82а



Смотрите также:
Учебно-методическое пособие для семинарских занятий Красноярск сфу 2012 (430)(07) ббк 67. 400я73 к 650
103.86kb.
1 стр.
Учебно-методическое пособие для самостоятельной работы студентов Красноярск сфу 2012 (430)(07) ббк 67. 400я73 к 650
112.2kb.
1 стр.
Учебно-методическое пособие для семинарских занятий Красноярск сфу 2011 (07)
535.31kb.
4 стр.
Учебно-методическое пособие для семинарских занятий, самостоятельной работы, контрольных работ специалистов и бакалавров очной и заочной форм обучения
925.04kb.
6 стр.
Учебно-методическое пособие для семинарских занятий, самостоятельной работы, контрольных работ специалистов и бакалавров очной и заочной форм обучения
331.05kb.
1 стр.
Учебно-методическое пособие для семинарских занятий и самостоятельной работы студентов Красноярск, 2010 (07) ббк 67. 411. я73
548.84kb.
4 стр.
Учебно-методическое пособие по дисциплине «Свобода информации в международном и национальном праве» содержат в себе описание семинарских занятий и ее отдельных видов
308.96kb.
1 стр.
Практикум по наследственному праву учебно-методическое пособие для семинарских занятий, самостоятельной работы, контрольных работ
238.68kb.
1 стр.
Учебно-методическое пособие для семинарских занятий, самостоятельной работы, контрольных работ специалистов очной и заочной форм обучения
129.08kb.
1 стр.
Учебно-методическое пособие для семинарских занятий, самостоятельной работы, контрольных работ специалистов и бакалавров очной и заочной форм обучения
446.71kb.
3 стр.
Учебно-методическое пособие по дисциплине Административное право Германии (на немецком языке, dsg) содержит методические указания для семинарских занятий и для самостоятельной работы студентов
138.72kb.
1 стр.
Учебно-методическое пособие к лабораторным занятиям Красноярск сфу 2012 удк ббк
431.31kb.
3 стр.